Enric Grustan von der University of California Irvine hat ein Projekt initiiert, welches die Entwicklung von weit effizienteren elektrischen Antrieben für Satelliten & Co zum Ziel hat. Mit Effizienz ist hier allerdings nicht nur eine höhere Energieausbeute gemeint, sondern auch die Möglichkeit, die Antriebe bei gleicher Leistung so zu verkleinern, dass man Mikro-, Nano- und Picosatelliten damit ausstatten kann.

Grustan setzt dabei auf sog. „Colloid Thruster„, eine Technologie, die in den USA und Europa in den 1970er Jahren vorerst aufgegeben wurde, jetzt aber wiederentdeckt wird, da die damaligen technischen Schwierigkeiten (ausreichende elektrostatische Aufladung der Tröpfchen) inzwischen zumindest zu einem guten Teil überwunden wurden.

Das Projekt wird durch sogenanntes Crowd Funding finanziert. Wer sich Grustans Vorhaben näher ansehen und sich ggf. daran beteiligen möchte, findet es unter https://www.microryza.com/projects/efficient-electric-spacecraft-propulsion. Viertausend Dollar sollten doch zu stemmen sein, denke ich.